Honorarfinanz Mobile Menu
Freiburg

Warum ist mein Portfolio seit Jahresanfang gefallen?


„Hat man Aktien, so zittert man sie könnten fallen; hat man keine, so zittert man, sie könnten steigen.“

Andre Kostolany

So hatten sich die meisten Anleger den Jahresstart wahrscheinlich nicht vorgestellt: Statt munter weiter zu steigen, schießen die Kurse nach unten und dann wieder nach oben.

Was ist denn da los?

Hat sich vielleicht auch der ein oder andere Anleger der Honorarfinanz gefragt.

Manchmal ist es offensichtlich, warum der Aktienmarkt fällt. Und wenn das der Fall ist, ist das eigentlich ein gutes Szenario für Investoren. Wenn man versteht, warum die Aktienkurse fallen, kann man wahrscheinlich besser darauf reagieren. Im März 2020 wussten wir zum Beispiel, was die Anleger verängstigt hatte – die Gefahr eines Virus. Abstürze werden dann oft von einer Welle negativer Emotionen begleitet.

Der Börseneinbruch im Januar 2022 war dagegen ein anderes Kaliber. Der amerikanische S&P 500 Index verlor in den ersten 28 Tagen des Jahres fast 8 Prozent an Wert. Es wäre noch viel schlimmer gewesen, aber in den letzten drei Tagen des Monats erholte sich der Markt wieder ein wenig.
Und dieses Mal ist es nicht annähernd so offensichtlich, warum der Markt in den Keller ging.               

War es die anhaltende Sorge über die sich schnell ausbreitende Omicron-Variante? Oder vielleicht die Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine? Oder war es vielleicht die ungewöhnlich hohe Inflation und die Sorge darüber, wie sich steigende Zinsen auf die Gewinne und Verluste der Unternehmen auswirken werden?

Gewinnmitnahmen

Sie haben es vielleicht schon vergessen, aber der Aktienmarkt hat gerade zwei sehr ertragreiche Jahre hintereinander hinter sich. Im Jahr 2020 legte der S&P 500 um 16 % zu, obwohl es das erste Jahr der Pandemie war. Viele Internetaktien legten großartige Zahlen vor. Viele Aktien in anderen Sektoren wurden ausverkauft, aber insgesamt hat sich der Markt gut geschlagen.

Entwicklung des S&P 500 im Jahr 2020

Steigende Märkte nach März 2020

Aus dem obigen Chart können Sie ersehen, dass diejenigen, die während der dunklen Tage im März Aktien gekauft haben, sehr, sehr gut abgeschnitten haben. Sogar die Leute, die am 1. Januar gekauft haben – bevor die Welt die kommende Krise erkannte – hatten eine solide Rendite in seinem Portfolio.

Natürlich war das Jahr 2021 noch besser für den Index. Das war das Jahr, in dem die Menschen zum ersten Mal gegen COVID-19 geimpft wurden. Nach Forschungs- und Entwicklungsprozessen, die im Vergleich zum üblichen Tempo in der pharmazeutischen Industrie superschnell waren, erhielten Pharmaunternehmen Notfallzulassungen für ihre hochwirksamen Impfstoffe. Im Jahr 2021 herrschte also viel mehr Optimismus in der Gesellschaft. Und der Aktienmarkt legte in diesem Jahr um weitere 27 % zu.

Entwicklung des S&P 500 im Jahr 2021

Alle haben die Nase voll!

Infolgedessen stieg der Aktienmarkt in diesem Zweijahreszeitraum um beachtliche 47 %, obwohl viele Bereiche der Wirtschaft aufgrund von COVID schrecklich gelitten hatten.

Doch Ende 2021 wurde die Stimmung vieler Menschen immer negativer. Die Pandemie ist nicht verschwunden. Alle haben die Nase voll von sozialer Distanzierung, der Notwendigkeit von Masken und der wiederauflebenden COVID-19-Bedrohung durch die Omicron-Variante.

Im Januar wurde der Markt also von einem doppelten Schlag getroffen. Viele Menschen waren pessimistisch, weil sie nicht zur „Normalität“ zurückkehren konnten. Gleichzeitig saßen viele Anleger auf massiven Kursgewinnen aus den vergangenen zwei Jahren. Und dann beschlossen viele dieser Leute, die mit schlechten Zeiten rechneten, dass dies ein guter Zeitpunkt wäre, um Gewinne mitzunehmen.

Steuerplanung

Händler warten mit dem Verkauf von Aktien oft bis Januar, und das hat seinen Grund. Wenn man Aktien mit Gewinn verkauft, muss man im nächsten Jahr, am 15. April, Steuern auf die Kapitalgewinne zahlen.

Wenn man im Januar verkauft, verlängert man den Zeitraum, den man hat, bevor diese Steuerrechnung fällig wird – in diesem Fall bis zum 15. April 2023. Die Steuergesetze fördern also eine Konzentration von gewinnbringenden Verkäufen im Januar.

So kam es Anfang Januar zu einer Welle von Verkäufen, und der Markt begann zu fallen. Und er fiel weiter. Die Talfahrt wurde immer steiler und bis zu den letzten Tagen des Monats war sie hässlich.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt sprachen die Leute von der Möglichkeit, dass der letzte Monat die schlechteste Januar-Marktperformance sein würde, die sie je gesehen hatten. Doch dann legte der S&P 500 in den letzten drei Tagen kräftig zu und beendete den Monat mit einem Minus von 5 %, wie wir dem unteren Chart entnehmen können.

Ein Minus von 5 % in einem Monat ist kein Weltuntergang. Das zeigt, wie gefährlich es aber sein kann, wenn man beim Investieren einen kurzfristigen Zeithorizont hat. Wenn man geduldig ist und sich auf das längerfristige Bild konzentriert, sind die kurzfristigen Aufs und Abs erträglicher. Nur wenn man mitten in einem großen Kurssturz steckt, hat man das Gefühl, dass man aus der Achterbahn aussteigen will.

Entwicklung des S&P 500 im Januar 2022

Was ist mit Omikron?
Oder der Möglichkeit, dass Russland in die Ukraine einmarschieren könnte?
Oder mit steigenden Zinssätzen?

Wenn es nicht klar ist, warum der Markt fällt, kann man nur spekulieren. Einige Experten waren der Meinung, dass die Angst vor den möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen des Omicron-Anstiegs die Händler dazu veranlasste, ihre Aktien abzustoßen. Andere verwiesen auf die Möglichkeit eines Krieges in der Ukraine. Und obwohl der Aktienmarkt steigende Zinsen hasst, hatte die Fed uns bereits gewarnt, dass sie die Zinssätze von ihrem derzeitigen Tiefststand anheben muss, um die Inflation wieder in den Griff zu bekommen.

Natürlich können wir nicht mit Sicherheit sagen, warum so viele Menschen im Januar beschlossen haben, ihre Aktien zu verkaufen. Aber wir sind uns ziemlich sicher, dass es nicht an Omicron lag, denn auch die Impfstoffaktien wurden von Anlegern ebenfalls abgestoßen. Wenn sich die Welt Sorgen um COVID-19 macht, sollten die Impfstoffaktien steigen, nicht fallen.

Noch gibt es keinen Krieg in der Ukraine, auch wenn einige Leute über Worst-Case-Szenarien spekulieren mögen. Was den Anstieg der Zinssätze angeht, so liegt der Leitzins der US-Notenbank derzeit praktisch bei Null. Die Fed muss die Zinsen noch sehr stark anheben, bevor sich der Anleihemarkt wieder erholen wird.

Wegen des Inflationsdrucks ist es sogar eine schlechte Idee, Bargeld zu halten. Wenn man sein Bargeld vor einem Jahr unter die Matratze gelegt hätte, hat es 3,1 % seiner Kaufkraft verloren.

Außerdem gab es eine irrationale Angst vor verschiedenen Dingen. Und Angst kann sich, genau wie Zinsen, aufschaukeln. (Natürlich wachsen Zinsen über lange Zeiträume. Angst wächst schnell und wird zu einer Panik.) Und dann – und das passiert immer – bemerken ein paar mutige Seelen, wie billig der Markt ist, und die Bullen stürzen sich darauf und beginnen wieder zu kaufen.

Was bedeuten hohe Kursschwankungen im Januar für das restliche Börsenjahr?

Der amerikanische Index S&P 500 wies im Januar eine Volatilität von ganzen 17,2 Prozent auf. Deutet dieser hohe Wert bereits auf weiteres Kurs-Gewackel im Jahresverlauf hin? Die Anlagegesellschaft HQ Trust hat Trends seit 1928 untersucht. Sie untersucht darin den Zusammenhang der Volatilität des US-Börsenbarometers S&P 500 im Januar und der Volatilität im restlichen Jahr.

Dazu teilte man die Schwankungen in sechs Bereiche ein, die von „kleiner als 5 Prozent“ bis „mehr als 25 Prozent“ reichen. Außerdem ordnete man die derzeitigen Schwankungen in die Geschichte ein. Die Untersuchung umfasst die Jahre von 1928 bis 2021.

Ergebnis der Untersuchung

Im Januar 2022 lag die Volatilität des S&P 500 bei 17,2 Prozent. Das ist für den ersten Monat eines Jahres relativ hoch: Im Mittel betrug sie im Januar 12,1 Prozent. Über alle Monate hinweg liegt der Schnitt bei 13,5 Prozent. Vergleicht man die Volatilität des Auftaktmonats eines Jahres mit den restlichen Monaten, zeigt sich ein klarer Zusammenhang. Ein volatiler Januar erhöht deutlich die Wahrscheinlichkeit für eine erhöhte Volatilität im Rest des Jahres.

Betrugen die Schwankungen im Januar weniger als 5 Prozent, waren sie auch in den anderen Monaten mit 8,4 Prozent im Schnitt außergewöhnlich niedrig. Lag die Volatilität im ersten Monat des Jahres dagegen bei mehr als 25 Prozent, war sie auch von Februar bis Dezember mit 27 Prozent am höchsten.

Haben Sie Probleme beim Investieren?

Wem es Ihnen jetzt nicht leichtfällt in solchen Phasen zu investieren, dann sollten Sie sich folgendes fragen: Was ist der Worst Case, der aufgrund der Volatilität eintritt? Und hier gilt es, Chancen und Risiken sachlich und rational stets zu ergründen. Hat man das getan, so fällt einem sehr häufig auf: Der schlimmste Fall ist eigentlich, dass der Markt nur noch preiswerter wird und sich daraus günstige Chancen zum Nachinvestieren ergeben.

Probleme mit dem Investieren in solchen Marktphasen können daher mit dem richtigen Blickwinkel lösbar sein. Sich Korrekturen rational anzusehen, das ist entscheidend. Im Zweifel hilft es, einfach automatisiert weiter zu investieren. Im Ergebnis, und das muss Ihnen immer bewusst sein, kann Ihnen als ETF-Anleger, der sein Geld über die Weltmärkte gestreut hat, nichts passieren. Ihr Geld ist über die ETFs in einem Sondervermögen angelegt und vor jeglichen Totalverlusten geschützt. Nutzten Sie also lieber dieses wahrscheinlich volatile Jahr, um immer wieder günstig nach zu investieren.

Richtig Investieren
6 Schritte, wie Sie es besser machen

Um häufige Fehler beim Investieren zu vermeiden und die beste Rendite herauszuschlagen, fordern Sie unser exklusives E-Book „Richtig Investieren- 6 Schritte, wie Sie es besser machen!“

Weitere interessante Beiträge:

Wenn Sie mehr über verschiedene ETFs erfahren möchte, empfehle ich Ihnen einen Blick auf die verschiedenen Blogbeiträge zu werfen. Des Weiteren finden Sie in der Mediathek all meine Videos zu den verschiedenen Themen.

Falls Sie noch weitere Fragen zu Dienstleistung von mir als unabhängiger Honorarberater haben, schauen Sie doch mal bei den häufigen Fragen vorbei, oder kontaktieren Sie mich sehr gerne.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr Informationen zur Verarbeitung von Daten auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Erfahrungen & Bewertungen zu Honorarfinanz AG - Freiburg Honorarfinanz AG - Freiburg hat 4,82 von 5 Sternen 108 Bewertungen auf ProvenExpert.com